Deutsche Interessengemeinschaft für
Erbrecht und Vorsorge e.V. - DIGEV

5.9.2019: „Internationaler Tag des Testaments“ am 13. September 2019

2011 wurde von gemeinnützigen Organisationen der „Internationale Tag des Testaments“ ausgerufen, um die breite Öffentlichkeit auf die Testamentsspende aufmerksam zu machen.

Wozu ein Testament?

Etwa drei Viertel der Bundesbürger gestalten ihren Nachlass nicht und überlassen die Regelung dem gesetzlichen Erbrecht, das allerdings nur die Familie berücksichtigt. Wollen Erblasser etwas Gutes tun und mit ihrem Vermögen gemeinnützige Organisationen unterstützen, - sie als Erbe oder Vermächtnisnehmer einsetzen -, dann ist eine letztwillige Verfügung unumgänglich. Viele Erblasser wissen das nicht. Das Ausrufen des „Internationalen Tags des Testaments“ hilft, diese Möglichkeit bekannt zu machen. Inzwischen betreiben viele gemeinnützige Organisationen Erbschaftsfundraising, um Testamentsspenden einzuwerben. Dafür haben sich über 70 gemeinnützige Organisationen dem Netzwerk DIGEV e.V. angeschlossen. In Zusammenarbeit mit Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, bietet es interessierten Bürgern Hilfe an, ihren Wunsch eine Organisation zu unterstützen, rechtlich wirksam umzusetzen.

Wie sieht ein rechtswirksames Testament aus?

Ein fehlerhaft formuliertes Testament kann im schlechtesten Fall unwirksam sein, sodass der Wille des Erblassers letztendlich nicht umgesetzt werden kann. Dann greift das gesetzliche Erbrecht, mit der Folge, dass die gemeinnützige Organisation leer ausgeht. Informationen, Hilfe und Orientierung bei Fragen zum Testament finden Ratsuchende auf der DVEV-Homepage (www.erbrecht.de und www.dvev.de ). Sie gibt Tipps, beinhaltet ein erbrechtliches Wörterbuch, Formulierungshilfen, Fragen und Antworten, Broschüren, neueste Rechtsprechung, Vorträge, Gesetzestexte und schließlich unter „Mitgliedersuche“ eine Auflistung von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die den Ratsuchenden beraten können.