Deutsche Interessengemeinschaft für
Erbrecht und Vorsorge e.V. - DIGEV

DIGEV Web-Seminar Fundraising und Erbrecht
Die NPO als Erbin und Vermächtnisnehmerin - Was ist bei Erbschaft, Vermächtnis und Schenkung zu beachten? (Teil II)

in Zusammenarbeit mit dem zerb-Verlag

Die Teilnahme an Teil I ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an Teil II oder umgekehrt. Für jeden Teil ist eine gesonderte Anmeldung nötig.

mit Dr. Hans Hammann, Rechtsanwalt, Fachanwalt fĂĽr Erbrecht, Wirtschaftsmediator (DRIO), Reutlingen


Dr. Hans Hamann, Foto: privat

Dr. Hans Hammann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht, Wirtschaftsmediator (DRIO), in Reutlingen ist seit 1998 Mitglied der Kanzlei VOELKER & Partner mbB. Sein berufliches Engagement umfasst Mitgliedschaften in verschiedenen erbrechtlichen Arbeitsgemeinschaften und Vereinigungen. Er war sechs Jahre lang Mitherausgeber der Fachzeitschrift ErbR und ist Autor zahlreicher Fachpublikationen zum Erbrecht. Er betätigt sich seit Ende der 1990er Jahre als Referent. Seit 2001 ist er Vorstand der Bürgerstiftung Reutlingen und ihren vier Unterstiftungen.

Teilnehmer
Die Teile I und II des Web-Seminars richten sich an Fundraiser/Fundraiserinnen und Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen von gemeinnützigen Organisationen, die im Erbschaftsfundraising tätig sind oder planen, damit zu beginnen. Die Teilnahme an Teil I ist keine Voraussetzung für die Teilnahme Teil II oder umgekehrt. Für jeden Teil ist eine gesonderte Anmeldung nötig.

Teil II: Mittwoch, 12.6.2024 von 10.00 bis 11.30 Uhr

Inhalt:
Teil II behandelt weitere Fragen, vor denen NPOs immer wieder stehen. Die NPO ist mit einem Vermächtnis bedacht. Von wem erhält sie Auskunft über das Vermächtnis und an wen kann sie sich wenden? In einem weiteren Komplex wird es rund um den großen Bereich Pflichtteil gehen. Was ist zu beachten, wenn die NPO als Erbe oder als Vermächtnisnehmer mit Pflichtteilsansprüchen konfrontiert ist? Welche Besonderheiten gibt es (Stichwort: Vermächtnis- und Pflichtteilslast)? Und wie sieht es aus, wenn Testamentsvollstreckung angeordnet ist? Welche Rechte und welche Pflichten hat die einerseits die NPO und andererseits der Testamentsvollstrecker? Was muss die NPO „sich bieten“ lassen und wann kann sie „nein“ sagen? Wie kann einem Testamentsvollstrecker „auf die Finger“ geschaut werden? Bei dem letzten Komplex geht es um dann um Schenkungen: Kann die NPO sich darauf verlassen, eine Schenkung auch in vollem Umfang behalten zu dürfen?

Kosten:
49,00 € (zzg. MwSt) DIGEV-Mitglieder
69,00 € (zzg. MwSt.) Nichtmitglieder

Anmeldung unter
www.zerb.de